Fußballer Villen

Deutschlands Fußballer verdienen gut und leben auch dementsprechend. Unter Messi & Co findet man viele Villenbesitzer.

Spielen für Villen

Wer einen Blick auf den Transfermarkt legt, kann sich bereits einen Überblick über den aktuellen Marktwert einzelner Kicker machen. Millionenbeträge sind da keine Seltenheit. Deshalb ist es auch nicht erstaunlich, dass sich viele Fußballer ihren Lebensstil auch einiges kosten lassen. Und wo lässt es sich besser leben als in einer eigenen Villa?

Der ehemalige Fußballprofi David Beckham, der 2013 seine Karriere bei Paris St. Germain beendete, gilt wohl als Ikone für Luxus und Stil. Nicht wegen seiner Kickerkarriere, sondern auch aufgrund seiner Ehe mit dem ehemaligen Spice Girl Victoria. Beckham ließ sich sein Leben auch einiges kosten. Rund 20 Millionen Euro berappte er für seine großzügige Villa.

Kampf ums runde Leder

Doch auch Fußballstars müssen ihr Geld erst verdienen. Auch wenn sie das spielend tun, so gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Kickern. Manuel Neuer vom FC Bayern München brauchte nur zwei Spiele, um sein Anwesen abzuzahlen – zumindest monetär betrachtet. Lionel Messi vom FC Barcelona konnte dieses Ziel erst nach fünf Spielen erreichen. Der Real Madrid Star, Christiano Ronaldo, hatte nach sechs Spielen das notwendige Kleingeld zusammen, um damit sein Luxusanwesen zu finanzieren und sein Kollege Toni Kroos brauchte dafür immerhin schon neun Begegnungen.

Ganz bescheiden nehmen sich dagegen Edinson Cavani von Paris St. Germain aus, der erst nach 14 Matches sein Sparschwein vollmachte und Juventus Turin Kicker Sami Khedira brauchte gar 21 Spiele für seine Villa.

Viele Kicker werden ihre Villen vorerst gar nicht so richtig genießen können, denn solange sie noch aktiv sind, warten zahlreiche Trainings, spannende Spiele und jede Menge Interviews auf die Fußballstars. Dennoch, der Lebensabend scheint für die meisten von ihnen wohl gesichert zu sein und auch die Kinder und Enkel dürften sich noch darüber freuen können.